an der Universität Augsburg

Veranstaltungen rss

Film: Juden aus Breslau

In Zusammenarbeit mit der Israelitischen Kultusgemeinde Schwaben-Augsburg, der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Augsburg und Schwaben e.V. und dem Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben findet im Liliom-Kino am am Donnerstag, 19.10.17, um 19 Uhr die Premiere des Films “Juden aus Breslau” statt. Es schließt ein Filmgespräch mit Regisseurin Karin Kaper an. Weitere Informationen finden Sie hier.  

Vortrag 16.11.17: Der rumänische Holocaust – oder – die vielen Formen der Gewalt in Rumänien, 1941-1944

Armin Heinen ist Professor für Neuere Geschichte an der RWTH Aachen. Publikationen sind u.a.: Die Legion “Erzengel Michael” in Rumänien – Soziale Bewegungund politische Organisation. Ein Beitrag zum Problemdes internationalen Faschismus, München 1986; Rumänien, der Holocaust und die Logik der Gewalt, München 2007. Zuletzt: Wege in den Ersten Weltkrieg, München 2017. Der Begriff des Holocausts… Mehr

Fotoausstellung „Einblicke in die Bukowina“ 12.11.–09.12.17

Ausstellungseröffnung mit Führung am Sonntag, 12.11.17 um 16.00 Uhr. Im Rahmen der multilateralen Jugendbegegnung „Vier Regionen für Europa“ des Bezirks Schwaben mit seinen Partnerregionen in Frankreich, Rumänien und der Ukraine unternahmen Jugendliche eine fotografische Entdeckungsreise durch die ukrainische Bukowina, vor allem durch die Gebietshauptstadt Tscherniwzi/Czernowitz und laden uns ein, ihren Blicken zu folgen. Die Ausstellung… Mehr

Vortrag: Zwischen Krieg und Versöhnung: Geschichtspolitik und Erinnerungskultur in der Ukraine

Gemeinsame Veranstaltung mit FORUMOST und dem Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Alexander Svetlov ist seit 2012 Mitarbeiter von Memorial, Museum der Sowjetischen Besatzung in Kiev. Zuvor war er an mehreren Universitäten in der Ukraine, Deutschland, Schweden und England tätig. Alexander Svetlov führt in aktuelle geschichtspolitische und erinnerungskulturelle Debatten in der Ukraine ein. Was sind… Mehr

Vortrag: Maria Theresia und die Schwaben

Maria Theresia und die Schwaben von Halrun Reinholz Halrun Reinholz hat in Wien und München Germanistik und Volkskunde studiert und war in den 1990er Jahren am Bukowina-Institut mit einem Forschungsprojekt zur Auswanderung der Bukowiner in die USA befasst. Derzeit arbeitet sie als freie Journalistin und betreut das Kultur- und Dokumentationszentrum der Banater Schwaben in Ulm…. Mehr

Filmvorführung: Auf den Spuren jüdischer und nichtjüdischer Dichter und Dichterinnen durch die Bukowina

Der Film “Auf den Spuren jüdischer und nichtjüdischer Dichter und Dichterinnen durch die Bukowina” von Dieter Münker und Heinz Förder dokumentiert eine Studienreise in die Bukowina aus dem Jahr 2001 durch fünf Länder und zu einer Zeit, als die Vergangenheit wieder erfahrbar war und an die Zukunft der alten Mitte Europas große Hoffnungen geknüpft wurden…. Mehr

Tagung “Die Bukowina, eine wiederentdeckte Kulturlandschaft in der Mitte Europas” in Bad Kissingen

In Bad Kissingen findet vom 8-10. Dezember die Tagung “Die Bukowina, eine wiederentdeckte Kulturlandschaft in der Mitte Europas” statt. In dieser Seminarreihe wird die Kultur und Geschichte von Regionen im östlichen Mitteleuropa aufgegriffen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der deutschen Kultur und Geschichte, immer verstanden als gemeinsamer Kultur- und Beziehungsgeschichte mit anderen sprachlichen, religiösen… Mehr

Sprachkurse

Das Bukowina-Institut bietet im Wintersemester 2017/2018 Einsteiger-Sprachkurse in Ukrainisch, Rumänisch und Russisch an. Das Angebot wendet sich an alle Interessierten unabhängig von Alter oder Ausbildung. Die Kurse finden ab 23. Oktober abends statt, Anmeldeschluss ist der 16. Oktober 2017. Weitere Informationen und Formulare finden Sie hier: Übersicht: Flyer Sprachkurse_2017 Sepa-Mandat: SEPA-Mandat Anmeldeformular: Anmeldung

Vortrag: Ortszeitkonfigurationen. Ethische Raumordnungen in Bukarest

Herzliche Einladung! Zum Vortrag von Dr. Daniel Habit zum Thema “Ortszeitkonfigurationen. Ethische Raumordnungen in Bukarest”. Dieser findet am 13.06.2017 um 18:00 Uhr in Raum D 2126 statt. Dr. Daniel Habit arbeitet am Lehrstuhl für europäische Ethnologie/ Volkskunde an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Für einen genaueren Einblick in das Thema des Vortrages folgt der Abstract: Wie soll man in der Stadt leben? Ausgehend von Überlegungen der DFG-Forschergruppe “Urbane Ethiken” an der LMU München beleuchtet der Vortrag Entwicklungen und Konjunkturen um die “gute” Stadt in Bukarest… Mehr

Vortrag LMU München

31. Mai 2017 Kurt Scharr (Innsbruck): Der Bukowinaer griechisch-orientalische Religionsfonds. Eine Institution im Widerstreit der Nationalitäten Moderation: Niklas Zimmermann Kooperationsveranstaltung mit dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas http://www.igk-religioese-kulturen.uni-muenchen.de/index.html