an der Universität Augsburg

Familienforschung

Leitfaden zur Familienforschung in den Beständen des Bukowina-Instituts

Viele Personen, die die bukowinischen Wurzeln ihrer Familie erforschen wollen, wenden sich an das Augsburger Bukowina-Institut. Sicherlich halten unsere Archiv- und Bibliotheksbestände einige Informationen bereit, doch für manche Fragestellungen (bsp. Urkunden) müssten Sie sich an andere Institutionen wenden. Aus diesen Gründen haben wir einen Leitfaden zur Familienforschung erstellt, um sowohl Ihnen als auch unserem kleinen Institut die Arbeit zu erleichtern. Bitte lesen Sie diese Hinweise ausführlich durch, bevor Sie zu uns ins Bukowina-Institut kommen. Hier zum Leitfaden als PDF.

1. Welche Möglichkeiten zur Familienforschung bietet das Bukowina-Institut?
2. Was sollten Sie vorbereiten, bevor Sie ins Institut kommen?
3. Wie können Sie im Institut selbstständig vorgehen?
1. Welche Möglichkeiten zur Familienforschung bietet das Bukowina-Institut?

Wer sich entschließt, Familienforschung zu betreiben, muss in der Regel die richtigen Orte identifizieren, um an entsprechende Dokumente zu gelangen. Viele Orte in der historischen Bukowina trugen bzw. tragen mehrere Namen. Die Schwierigkeit besteht darin, die für die jeweiligen Belange richtigen Anlaufstellen zu finden.

Für Familienforscher, die beispielsweise Stammbäume erstellen und die Familienforschung weit in die Vergangenheit zurückverfolgen wollen, verfügt das Bukowina-Institut über Mikrofilme mit Kopien von evangelischen und katholischen Kirchenbüchern der Bukowina. Vereinzelt sind auch Aufzeichnungen der deutschen Baptistengemeinde Czernowitz erhalten. Im Anhang befindet sich ein Verzeichnis über die sich im Institut befindlichen Filmrollen. Die Dokumente sind in Folge der Umsiedlung in das heutige Sächsische Staatsarchiv Leipzig mit seiner Zentralstelle für Genealogie (Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig, Schongauer Straße 1, 04328 Leipzig) gelangt. Auch dort können Sie diese Unterlagen einsehen.
Bei den katholischen Kirchenbüchern beginnt der Bestand im Jahr 1782, bei den evangelischen Kirchenbüchern 1791. Der Abschluß der einzelnen Bestände ist für die einzelnen Ortschaften sehr unterschiedlich. Außerdem sind viele Bestände unvollständig bzw. lückenhaft.

  • Des Weiteren ist im Institut ein Karteikartenarchiv vorhanden, jedoch nur von Familien, welche bis in die 70er Jahre Mitglieder der „Landmannschaft der Buchenlanddeutschen (Bukowina) e.V.“ waren und dieser ihre Daten hinterlassen haben. Die Informationen auf den Karteikarten schwanken stark: Während auf einer Karte beispielsweise neben Geburtsdatum- und -ort der Name des Ehepartners und von weiteren Familienangehörige angegeben sind, wird auf anderen Karten nicht einmal das genaue Geburtsdatum genannt. Die ehemaligen Wohnadressen der jeweiligen Personen sind auf den Karteikarten nicht vorhanden. Hierfür kann Ihnen möglicherweise das Bundesarchiv in Berlin mit seiner Umsiedler-Kartei weiterhelfen. Dort wurden für jeden erwachsenen Umsiedler fünf unterschiedliche Akten angelegt. Alle enthalten wichtige Personaldaten (dazu Angaben zur Sprachpflege, politischer Einstellung etc.). Aufgrund dieser Akten kam es zur Erstellung eines „Endgutachtens”,
    welches wiederum die Grundlage für die „Einbürgerungsurkunde” bildete. In den Akten sind alle Kinder der betreffenden Person aufgeführt und wer Glück hat, findet dort sogar Fotos und Korrespondenzen.
    (https://www.bundesarchiv.de/fachinformationen/01001/index.html.de)
    – Eine weitere Alternative stellt die Online-Datenbank der Mormonen dar. Die christliche Glaubensgemeinschaft verfügt über eines der größten Ahnenarchive weltweit. In deren historischen Aufzeichnungen können Sie nach Ihren Vorfahren suchen und, insofern diese im Archiv vorhanden sind, Ereignisse und Angaben aus deren Leben herausfinden.
    ( https://familysearch.org/)
  • Auch unsere Instituts-Bibliothek verfügt über spezielle Literatur zur Familienforschung.
    (Siehe Liste im Anhang.)

2. Was sollten Sie vorbereiten, bevor Sie ins Institut kommen?

Falls wir die von Ihnen gesuchten Kirchenbücher haben, vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin mit dem Institut unter info@bukowina-institut.de. So können Sie sicher gehen, dass das Mikrofilm-Lesegerät für Sie frei ist. Nach Möglichkeit wird Sie ein Mitarbeiter des Hauses zu Beginn unterstützen. Bitte beachten Sie, dass wir ein kleines Institut sind. Während andere Institute in der Regel Gebühren von über 40 Euro pro Stunde verlangen, verweisen wir als eingetragener, gemeinnütziger Verein e.V. auf Spenden.

Tel.: 0821/577067
Öffnungszeiten: Di.- Do. 9.00 Uhr – 16.00 Uhr

  • Bevor Sie mit den Kirchenbüchern arbeiten, sollten Sie sich mit den noch lebenden Mitgliedern Ihrer Familie eingehend unterhalten. Tragen Sie alle noch vorhandenen Dokumente zusammen und erfragen Sie von Familienmitgliedern Fakten hinsichtlich älterer Generationen. Erst im Anschluss ist es sinnvoll, sich der weit zurückliegenden Familienvergangenheit in den Kirchenbüchern zu widmen.
  • Wichtig für die Recherchen in den Kirchenbüchern sind gesicherte Lebensdaten (Geburtsdatum, Geburtsort, Daten von Taufe, Konfirmation, Firmung, Heirat, Sterbedatum), die Religionszugehörigkeit und möglichst viele weitere Angaben. Dadurch gelingt es Ihnen, den benötigten Zeitraum einzugrenzen und zu konkretisieren. Mit diesen Informationen können Sie anschließend in der Liste im Anhang nachsehen, ob für den entsprechenden Zeitraum Kopien von Kirchenbüchern vorhanden sind, denn der Leipziger Bestand ist an vielen Stellen leider lückenhaft. Die jeweilige Filmnummer sowie die dazugehörigen Angaben leiten Sie möglichst vor Ihrem Besuch an unser Institut weiter, so kann ein Mitarbeiter dieses vorbereiten.
  • Die Kirchenbücher sind entweder in alter deutscher Schrift, in Latein oder teilweise in Polnisch verfasst. Schriftkenntnisse in diesen Sprachen sind deshalb eine große Erleichterung. Falls Sie nicht über Latein- und Polnischkenntnisse (bei den Katholiken) verfügen und trotzdem mit den Kirchenbüchern arbeiten wollen, sollten
    Sie sich zuvor im Internet mit den lateinischen und polnischen Grundbegriffen von Kirchenbüchern vertraut machen.
    (http://www.ahnenforschung-bub.de/service/kirchenbuchlatein.html ; http://familienbucheuregio.eu/latein.html)

3. Wie können Sie im Institut selbstständig vorgehen?

Nach einer kurzen Einführung in die Funktionsweise des Lesegeräts können Sie die Filmrollen selbstständig durchsuchen und sich gegebenenfalls kostenpflichtig Kopien ausdrucken.

erstellt von Franziska Konrad, Augsburg 2017