an der Universität Augsburg

Grenzüberschreiternder Erfahrungsaustausch über Umweltprobleme. Bayerisch-Schwaben und die rumänische Bukowina 1970-2015

Umweltprobleme und Klimaerwärmung sind heute in der Öffentlichkeit sehr präsent. Seit den 1970er Jahren ist das Bewusstsein für die Belange der Umwelt stetig gewachsen, dies nicht zuletzt angesichts zahlreicher Studien über die Endlichkeit nicht erneuerbarer Ressourcen. Der bewusste Umgang sowohl mit Rohstoffen wie mit der Natur wird heute meist unter dem Begriff der Nachhaltigkeit zusammengefasst. Bei einem Besuch in Schwaben im Sommer 2014 tauschten sich Bürgermeister aus dem rumänischen Teil der Bukowina auf Einladung des Bezirks Schwaben mit schwäbischen Amtskollegen auch in Bezug auf Umweltprobleme aus. Dieses Projekt war der Ausgangspunkt für ein Forschungsprojekt des Bukowina-Instituts in Verbindung mit dem Lehrstuhl für Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte der Universität Augsburg. Im Zuge dieses Forschungsprojekts konnten die Bürgermeister interviewt und die Situation in den rumänischen Gemeinden vor Ort besichtigt werden. Dabei kamen Probleme mit der Wasserversorgung und dem Umgang mit Müll immer wieder zur Sprache. Beides befindet sich aktuell im Aufbau. Eine historische Analyse der Entwicklung der Wasserver- und der Müllentsorgung in schwäbischen Kommunen unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit arbeitet die Erfahrungen Schwabens heraus und hinterfragt sie kritisch. Die daraus resultierenden Erkenntnisse sollen anschließend den rumänischen Bürgermeistern zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus soll der Erfahrungsaustausch von kommunalen Amtsträgern aus Schwaben und der Bukowina evaluiert und möglicherweise präzisiert werden.

Projektleitung: Prof. Dr. Marita Krauss

Mitarbeiterinnen:
Benedikt Schäferling,
Stefanie Schütz

Kategory: Forschungsprojekte, Prof. Dr. Marita Krauss


Alter Postweg 97a
86159 Augsburg

Tel.: 0821/577067
Fax: 0821/582607
E-Mail: info@bukowina-institut.de

Archiv

Kategorien