an der Universität Augsburg

Interview-Sammlung: Deutsche und Polen aus der Bukowina

2017 widmete sich ein von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Bukowina-Institut an der Universität Augsburg gefördertes Forschungsprojekt der Ermittlung, Zusammenführung und Auswertung erfahrungsgeschichtlicher Dokumente zum Alltagsleben in der Bukowina. Ziel des Projekts war es, die deutsch-polnischen Beziehungen in der Bukowina und nach der (Zwangs-) Migration aus der Bukowina in unterschiedlichen Zeitschichten freizulegen. Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass enge Kontakte zwischen beiden Gruppen in lebensgeschichtlichen Erzählungen (deutsch- und polnischsprachigen) immer wieder angesprochen, aber von der Forschung bislang nie systematisch untersucht wurden. Im Rahmen des Projekts wurden vorhandene Interview-Sammlungen zur Bukowina in Deutschland und Polen eruiert sowie weitere Interviews mit Bukowina-Deutschen und Bukowina-Polen durchgeführt und wissenschaftlich ausgewertet.

Die im Rahmen des Forschungsprojektes erstellte Zusammensetzung von bestehenden Interviews in Archiven in Deutschland wie auch Polen stellt die erste geschlossene und systematische Erfassung zum Schicksal deutscher und polnischer Bukowiner dar.

Sie kann hier eingesehen und für weitere wissenschaftliche wie genealogische Forschungszwecke genutzt werden.

Kategory: Aktuelles, Publikationen