an der Universität Augsburg

„Über das Zusammenleben im Osten – Zusammenstellung und Auswertung deutscher und polnischer lebensgeschichtlicher Erzählungen über die Bukowina“

Ziel des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Bukowina-Institut an der Universität Augsburg geförderten Forschungsprojektes ist es, die deutsch-polnischen Beziehungen in der Bukowina und der (Zwangs-) Migration aus der Bukowina in unterschiedlichen Zeitschichten freizulegen. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass enge Kontakte zwischen beiden Gruppen in lebensgeschichtlichen Erzählungen (deutsch- und polnischsprachigen) immer wieder angesprochen, aber von der Forschung bislang nie systematisch untersucht wurden. Daran schließt dieses Forschungsprojekt an, indem es eine Reihe von Fragen stellt: Wie beschreiben Deutsche und Polen die interethnischen Beziehungen in der Bukowina vor 1940? Was ist das gemeinsame Erbe? Was erzählen deutsche Bukowiner über ihre Zeit im besetzten Polen? Wie haben sich die Erfahrungen von Aussiedlung, Gewalt und europäischer Teilung im Kalten Krieg auf die lebensgeschichtlichen Erinnerungen ausgewirkt? Wie ähnlich sind die Erinnerungen an die Bukowina, ihrer Kultur und Traditionen, die heute in beiden Diaspora-Gemeinschaften gepflegt werden?

 

Um das Zusammenleben der Deutschen und Polen in der Bukowina zu veranschaulichen, werden folgende Ziele gesetzt: 1.) eine Übersicht über die vorhandenen Interview-Sammlungen zur Bukowina in Deutschland und Polen, 2.) die Durchführung und wissenschaftliche Auswertung weiterer Interviews mit Bukowina-Deutschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg Kontakte nach Westpolen, und mit Bukowina-Polen, die Kontakte nach Deutschland pflegten, 3.) die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse und Aufbereitung dieser für die deutsche und polnische Wissenschaftslandschaft durch die Beheimatung der Interviewübersicht für eine Zweitverwendung im Bukowina-Institut an der Universität Augsburg.

 

Projektbearbeiter: Prof. Maren Röger, Oskar Czendze

 

Projektlaufzeit: 01.04. – 31.08.2017

 

Gefördert von:

Kategory: Aktuelles, Forschungsprojekte