an der Universität Augsburg

Aktuelles rss

Ausstellung, 21. Januar 2020: Momentaufnahmen. Eindrücke einer universitären Exkursion ins Banat(0)

07/01/2020

Eine interdisziplinäre Exkursion unter Leitung von Prof. Dr. Bettina Bannasch, Prof. Dr. Maren Röger und Prof. Dr. Alfred Wildfeuer führte Augsburger Studierende (HistorikerInnen, Literatur- und SprachwissenschaftlerInnen) im Mai 2019 in die historische Region Banat, deren größter Teil heute im Südwesten Rumäniens liegt. Dort beschäftigten sie sich mit Geschichte und Kultur der multiethnischen Region, begaben sich… Mehr

Vortrag, 16. Januar 2020: Mehr als eine Haltestelle: Forschung und Vermittlung am Bukowina-Institut

Vortrag ber der Vortragsreihe der Fachschaft Geschichte der Universität Augsburg) Auch in diesem Wintersemester lädt die Fachschaft Geschichte wieder herzlich zu einer historischen Vorlesungsreihe ein. Geschichte sei theoretisch, trocken und Schnee von gestern? Im Gegenteil! Unter dem Motto »Geschichte gestalten – Geschichte erleben« wird an drei Veranstaltungsabenden gezeigt, wie Geschichte aktiv erfahren werden kann. An… Mehr

Vortrag, 8. Januar 2020: Zwischen Religion und Nation: Judenheiten im modernen Osteuropa (Jun. Prof. Dr. Maren Röger)

Bis zur Vernichtung im Zweiten Weltkrieg lebten zahlreiche Jüdinnen und Juden im östlichen Europa. Ein zeitgenössischer Begriff des ausgehenden 19. Jahrhunderts für Teile des heutigen Russlands, Weißrusslands, Litauens, der Ukraine, Polens und Rumäniens lautete entsprechend »Yiddishland«. Damit wurde auf die Sprache, aber auch die Shtetl-Kultur des osteuropäischen Judentums verwiesen. Traditionelle Lebensformen hielten sich im östlichen… Mehr

Jahresbericht 2019

Hier finden Sie den ausführlichen Jahresbericht für das Jahr 2019 des Bukowina-Instituts an der Universität Augsburg!

Veranstaltungsprogramm für Januar-Juli 2020

Ein sehr ereignisreiches und erfolgreiches Jahr neigt sich dem Ende zu! Das Bukowina-Institut blickt mit Stolz auf 2019 zurück. Ausstellungen und Veranstaltungen wurden verwirklicht und die Forschungsarbeit wurde durch ein ambitioniertes, junges Team mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Sinnbildlich für dieses so produktive Jahr war unsere Jubiläumstagung zum 30-jährigen Bestehen des Instituts im… Mehr

Kurs zur rumänischen Kultur und Sprache für Kinder zwischen 7-12 Jahren

Lernspiele, Singen, Basteln & mehr auf Rumänisch! Ab November 2019 Alle Informationen finden Sie hier:

Sprachkurse im Wintersemester 2019/20

Der Philosoph Ludwig Wittgenstein sagte einst so schön: „Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt.“ Wer seine Sprachkenntnisse nicht ausbaut kann bei vielem nicht mitreden! Um die Grenzen Ihrer Welt zu erweitern, können Sie ab dem 22. Oktober wieder drei Sprachen in unseren Kursen erlernen. Zur Auswahl stehen Russisch, Rumänisch und Ukrainisch in… Mehr

Ausstellung: #Postkartenfieber – Schwaben und die Bukowina in den Social Media um 1900

Die Postkarte wirkt aus der Zeit gefallen, aber ist sie wirklich so anders als ein Instagram-Post mit kurzer Message und Foto? Die Ausstellung illustriert mit historischen Postkarten aus der Bukowina und Schwaben, wie dieses besondere Medium die Gesellschaft im sogenannten „goldenen Zeitalter der Postkarte“ am Ende des 19. Jahrhunderts prägte. Der Vergleich der so unterschiedlichen… Mehr

Vortrag, 25.06.2019: „Sie sagten sich Helles und Dunkles“: Paul Celan und Ingeborg Bachmann als Liebespaar (Prof. Peter Rychlo)

Die Liebesbeziehung zwischen den beiden wichtigsten Vertretern der deutschen Nachkriegsliteratur, die vor der armseligen Kulisse des in vier Besatzungszonen aufgeteilten Wiens beinahe idyllisch begann, hatte sich schon von vorne herein sehr dramatisch entwickelt – zu tiefe Abgründe trennten die Verliebten, zu verschiedene Lebensziele hatten beide vor sich gestellt. Desto spannender wirkt dieses einmalige Wagnis junger… Mehr

Vortrag, 18.06.2019: „Viel Mischmasch mitgenommen“: Die Umsiedlungen aus der Bukowina 1940 (PD Dr. Mariana Hausleitner, Berlin)

Im Herbst 1940 siedelte die Volksdeutsche Mittelstelle Deutsche aus der Nordbukowina um, die seit Ende Juni zur Sowjetunion gehörte. Durch die Intervention des deutschen Generalkonsuls aus Czernowitz wurden ebenfalls viele gefährdete Rumänen ins besetzte Polen gebracht. Im Anschluss begann auch die Umsiedlung der nicht bedrohten Deutschen aus der Südbukowina, weil die Nationalsozialisten deutsche Siedlungsschwerpunkte an… Mehr