an der Universität Augsburg

Vorträge rss

Vortrag, 25.06.2019: „Sie sagten sich Helles und Dunkles“: Paul Celan und Ingeborg Bachmann als Liebespaar (Prof. Peter Rychlo)(0)

18/06/2019

Die Liebesbeziehung zwischen den beiden wichtigsten Vertretern der deutschen Nachkriegsliteratur, die vor der armseligen Kulisse des in vier Besatzungszonen aufgeteilten Wiens beinahe idyllisch begann, hatte sich schon von vorne herein sehr dramatisch entwickelt – zu tiefe Abgründe trennten die Verliebten, zu verschiedene Lebensziele hatten beide vor sich gestellt. Desto spannender wirkt dieses einmalige Wagnis junger… Mehr

Vortrag, 18.06.2019: „Viel Mischmasch mitgenommen“: Die Umsiedlungen aus der Bukowina 1940 (PD Dr. Mariana Hausleitner, Berlin)

Im Herbst 1940 siedelte die Volksdeutsche Mittelstelle Deutsche aus der Nordbukowina um, die seit Ende Juni zur Sowjetunion gehörte. Durch die Intervention des deutschen Generalkonsuls aus Czernowitz wurden ebenfalls viele gefährdete Rumänen ins besetzte Polen gebracht. Im Anschluss begann auch die Umsiedlung der nicht bedrohten Deutschen aus der Südbukowina, weil die Nationalsozialisten deutsche Siedlungsschwerpunkte an… Mehr

Vortrag, 09.05.2019: „Der Holocaust in der Ukraine“ (Prof. Dr. Dieter Pohl, Klagenfurt)

Der Holocaust in der Ukraine ist bei uns nahezu unbekannt, sieht man einmal vom Massaker von Babi Jar in Kiew, bisweilen auch vom Ghetto Lemberg ab. Aber ein Viertel aller Opfer des Massenmordes an den europäischen Juden stammt aus jenem Gebiet, das heute zur Ukraine gehört. Besonders in der Westukraine befanden sich viele große jüdische… Mehr

Vortrag, 24.04.2019: „Akteure, Aktionen, Ambitionen. Die rumäniendeutsche Literatur im 20. Jahrhundert“ (Christina Rossi, Universität Augsburg)

Wir laden Sie herzlich zum öffentlichen Vortrag von Christina Rossi ein! Die Veranstaltung findet im Rahmen des Oberseminars Temeswar / Timisoara:  Interdisziplinäre Erkundungen einer mitteleuropäischen Stadt statt. Es laden ein: Prof. Dr. Bettina Bannasch (Professur für Neuere deutsche Literatur), Prof. Dr. Maren Röger (Professur für Transnationale Wechselbeziehungen. Deutschland und das östliche Europa), Prof. Dr. Alfred… Mehr

Vortrag, 31.01.2019: „Die Suche nach dem richtigen Wort. Probleme beim Übersetzen von Aharon Appelfeld ins Deutsche“ (Anne Birkenhauer, Essen)

Der Suche nach dem richtigen Wort hat sich Anne Birkenhauer, Dozentin und Übersetzerin hebräischer Sprache verschrieben. Biblische Anspielungen und die Mehrstimmigkeit in hebräischer Literatur weisen eigene Charakteristiken auf, die bei der Übersetzung ins Deutsche berücksichtigt werden müssen. Anhand der Werke des Bukowiners Aharon Appelfeld gibt Birkenhauer einen Einblick in die Herausforderungen eines Übersetzers der hebräischen… Mehr

Vortrag, 12.12.2018: „Polens vergessene Verfassungen. Von der Maikonstitution 1791 bis heute“ (Prof. Dr. Maren Röger)

1791 verabschiedeten die polnischen Stände die erste Verfassung Europas, deren Entstehungskontext und Bedeutung kaum bekannt ist. Der Vortrag stellt die Grundideen des Textes vor und beleuchtet dessen Nachgeschichte über einen langen Zeitraum: Wie wurde während der polnischen Teilungen und der Zweiten Republik an diese Verfassung erinnert? Welchen Stellenwert hat der frühneuzeitliche Text heute? Abschließend stehen… Mehr

Vortrag, 29.11.2018: „Die Bukowina und das Jahr 1918. Eine Region, ihre Institutionen und ihre Gesellschaft am Übergang“ (Prof. Dr. Kurt Scharr, Innsbruck)

Als die Bukowina 1918 zu Rumänien kam, schrieb die bukowinische Zeitschrift Monitorul Bucovinei: „Se va întroduce timpul de Bucureşti înaintându-se orarul cu un ceas“ – “Es wird die Bukarester Zeit eingeführt und die Uhr um eine Stunde vorgestellt”. Für die Bukowina, die bis dahin zur Habsburgermonarchie gehört hatte, markierte die Einführung der osteuropäischen Zeit und… Mehr

Vortragsreihe, ab 12.11.2018: „Medienereignis Revolution“

Vortrag, 12.07.2018: Geblieben als Tschechen, verfolgt als Deutsche: Deutsch-tschechische Kinder in den ersten Jahren der Nachkriegstschechoslowakei

Vortrag, 12.07.2018: Geblieben als Tschechen, verfolgt als Deutsche: Deutsch-tschechische Kinder in den ersten Jahren der Nachkriegstschechoslowakei (Michal Korhel, M.A., Universität Augsburg und Universität Ústi nad Labem) Michal Korhel hat (Neuere) Geschichte in Berlin, Jena und Moskau studiert. Derzeit ist er Doktorand der Universitäten in Augsburg und Ústí nad Labem sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter im Marie Skłodowska-Curie… Mehr

Vortrag, 03.07.2018: Die Juden Bulgariens zwischen Deportation und Überleben

Die europäische Dimension des Holocaust – Eine Vortragsreihe des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben in Kooperation mit dem Bukowina-Institut an der Universität Augsburg Teil III: Die Juden Bulgariens zwischen Deportation und Überleben (Referentin: Souzana Hazan, Jüdisches Kulturmuseum-Augsburg-Schwaben) 1941 trat Bulgarien dem Dreimächtepakt bei, um im Gegenzug Unterstützung für seine Gebietsansprüche gegenüber den Nachbarstaaten zu erhalten. Auch ohne… Mehr