an der Universität Augsburg

Workshop, 04.-05.06.2019: Die Czernowitzer Sprachkonferenz. Ihre Rezeption in Feuilleton und Literatur, in pädagogischen und didaktischen Schriften, in Lehrbüchern und in (Debatten über) Kinder- und Jugendliteratur

Jargon oder Nationalsprache, Vernakular- oder Kultursprache? Jiddisch musste sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts innerhalb der Sprachgemeinschaft wie außerhalb behaupten. Ein wichtiger Schritt war dabei die Erste Jiddische Sprachkonferenz, die 1908 in Czernowitz in der Bukowina stattfand. In der Folge blühte das jiddische Kultur- und Verlagswesen auf. Welche Rolle spielte die Sprachkonferenz? Welche Impulse gab sie und welche anderen Faktoren waren relevant? ForscherInnen aus dem In- und Ausland präsentieren die Ergebnisse ihrer Forschungenzur Rezeption der Czernowitzer Sprachkonferenz.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Prof. Dr. Bettina Bannasch und Prof. Dr. Alfred Wildfeuer (Universität Augsburg) statt.

Hier finden Sie das gesamte Programm des Workshops.

Bild: TeilnehmerInnen der Konferenz für die jiddische Sprache (Foto: Wikimedia Commons)